Link verschicken   Drucken
 

Aktuelles

Mann-o-Mann

Starke Stimmen - zarte Töne

 

Unter diesem Motto stand das Konzert, das der Männerchor Dudenhofen 1842 e. V. zusammen mit dem Männergesangverein 1846 e. V. Viernheim am 5.5.2019 im Bürgerhaus Dudenhofen veranstaltete. 

Und Mann-o-Mann im positiven Sinne sagten auch die Besucher des Konzertes am Ende der Veranstaltung. Denn was an diesem Vorabend im Bürgerhaus geboten wurde, bekommt man nicht mehr so häufig zu hören. Oder wann hat man mal ca. 80 Sänger auf der Bühne, die die ausgewählten Stücke "wie aus einem Guss" darboten, wie die Offenbach Post in Ihrer Ausgabe vom 8.5. schrieb. Und das, obwohl die beiden Chöre erst eine gute Stunde vor Konzertbeginn das erste Mal zusammen probten. Da merkt man doch die Hand des Dirigenten Hans-Kaspar Scharf, der beide Chöre leitet und auf dieses Konzert vorbereitet hat.

So ging es los mit dem "Frohen Wandersmann" in der romantischen Version von Felix Mendelssohn-Bartholdy, vielen bekannt in der eher volkstümlichen Version mit der Anfangszeile "wem Gott will rechte Gunst erweisen...". Danach wurde es etwas pathetisch mit dem "Abendfriede am Rhein". In diesem, 1919 von Mathieu Neuman geschriebenen Lied wird die Sehnsucht nach Frieden nach dem 1. Weltkrieg verdeutlicht.

Dann ging es eher vergnügt weiter mit den "Lustigen Weibern von Windsor", bei dem der Solist Horst Schermutzki mit seinem perfekten Bass das Trinklied des Falstaff darbot. Hierbei wurde er tatkräftig von den Stimmen der beiden Chöre unterstützt. Hier stellten einige Sänger auch ihre schauspielerischen Fähigkeiten unter Beweis.

Nach diesem Einstieg überließ dann der Chor aus Viernheim dem Männerchor Dudenhofen die Bühne, der mit dem "Rundgesang der Zecher", einem mutmaßlich ernst vorgetragenem Stück, bei dem sich Latein und Deutsch abwechselten, das aber eigentlich nur das Thema hat, mal einen "drauf zu machen", wie man so schön sagt. Danach ging es beschwingt weiter mit dem schlesischen Volkslied "Wenn die Bettelleute tanzen". Hier wurde unter Beweis gestellt, dass man sowohl laut als auch leise sowie schnell als auch langsam singen kann.

Nach diesen beiden Liedern des Männerchor Dudenhofen war dann noch einmal Horst Schermutzki als Solist an der Reihe. Diesmal ganz allein auf der Bühne, gab er an alle Väter im Saal die "Warnung" von Wolfgang Amadeus Mozart, ihre Töchter nicht aus den Augen zu lassen, denn es treiben sich viele Burschen herum, die ein Auge auf dieselbigen geworfen haben.

Nun war der Männergesangverein Viernheim an der Reihe. Er begann mit zwei Spirituals. Zuerst "All Night, All Day", das ebenso beeindruckend dargeboten wurde wie das zweite Stück "Burdon down, Lord". Danach gönnten die Chöre und die Besucher sich eine kleine Pause, in der sie sich an der Theke mit Speisen und Getränken versorgen konnten. Hier hatte der gemischte Chor Cantiamo eine kleine, aber feine Auswahl an Snacks vorbereitet und übernahm auch die Bewirtung.

Gestärkt ging es nach ca. 20 Minuten weiter mit dem Männerchor Dudenhofen und der "Ilsebill", deren Plappermaul nicht still stehen will und die gern auch in der Geschwindigkeit des "Hummelflugs" plappert. Eher besinnlich und hoch emotional ging es dann weiter mit dem von Amanda McBroom im Original geschriebenen Stück "The Rose". Hier allerdings in der deutschen Fassung und nach dem Arrangement von Johann-Walter Scharf, dem Vater des Dudenhöfer Dirigenten. Dieses Lied, das den Zuhörern viele Applaus und Bravo-Rufe entlockte, wurde laut Offenbach-Post "hoch-emotional und nah an harmonischer Perfektion intoniert".

Seine Bass-Stimme konnte nun Horst Schermutzki mit seinem zweiten Solo an diesem Abend nochmal in allen Facetten unter Beweis stellen mit dem Lied "Ol man river" aus dem Musical "Show Boat".

In dieser Qualität ging es dann weiter mit dem Chor aus Viernheim, der dem bekannten Shanty "What shall we do with the drunken sailor" mit rythmischen Wendungen und Spannungsbögen eine eigene, rasante Stimmung gab. Und weiter ging es mit dem Welterfolg "Baba Yetu", der mit dem Solisten Jörg Wolk dem Original sehr nah und sehr wirkungsvoll dargeboten wurde.

Zum Abschluss des Abends standen dann noch mal beide Chöre auf der Bühne zum "Finale Furioso". Los ging es mit der braslianischen Ode  "Donja Maria", einem sehr stimmungsvollen Lied, bei dem die Sänger zum Ende hin mal so richtig aus sich heraus gehen konnten. Wenn man aber glaubte, es sei danach keine Steigerung mehr möglich ist, sah sich im Irrtum. Denn dann kam das schottische Highlander-Drama "Loch Lomond". Dieses Lied, das aus der Zeit der Kämpfe der Schotten gegen die Engländer (nein, nicht wegen des Brexit, es ging damals um die Unabhängigkeit bzw. den König) stammt, kann man getrost als Höhepunkt des Abends bezeichnen. Mit dem Solisten Peter Scharf, Bruder des Dirigenten, zeigten hier alle Sänger, wie stimmgewaltig 80 Mann auf der Bühne sein können.

Noch einmal Horst Schermutzki. Nun wieder zusammen mit den Chören, die von ihm gebeten wurden, ihn ja pünktlich zum Altar zu bringen, brachte er "Hey, heute morgen mach ich Hochzeit" aus My Fair Lady zum Besten.

Aber zwei weitere Solisten hatte man auch noch im Köcher. Bei dem, vom ehemaligen Dirigenten des Männerchor Dudenhofen, Winfried Siegler, arrangierten Spiritual "I want to go to heaven" sangen Rainer Fenchel und Jens Heinen die Solo-Parts. 

Nachdem Barbara Deichmann, die das Konzert in gekonnter und souveräner Weise und mit viel Hintergrundwissen ausgestattet, moderierte, dann die Abschlussworte gesprochen hatte, ließ das Publikem die Sänger nicht ohne Zugabe von der Bühne.

Zuvor dankte aber Vorstandssprecher Carsten Rückert noch allen Beteiligten. Die Solisten, Barbara Deichmann und Hans-Kaspar Scharf bekamen ihr wohlverdientes Geschenk überreicht. Und es gab dann auch noch zwei Geburtstagskinder in Reihen der Chöre, denen der ganze Saal ein Happy Birthday brachte.

Nun aber zu der von allen geforderten Zugabe. Hier wurde mit "Benia Calostoria" dann noch ein für Männerchöre optimales Lied gesungen. 

Dann war aber wirklich Schluss und die beiden Chöre ließen den Abend dann noch in gemütlicher Runde ausklingen. Denn Geselligkeit sollte bei Vereinen ebenfalls auf keinen Fall zu kurz kommen.

Auf jeden Fall freuen wir uns schon auf dem 18.5.2019. Denn dann wird das komplette Konzert nochmal in Viernheim, dort allerdings als Open-Air-Veranstaltung, wiederholt.

Jahreshauptversammlung des Männerchors

 

In der Mitgliederversammlung des „Männerchor Dudenhofen“ wurde der geschäftsführende Vorstand bestätigt und Carsten Rückert, Rudolf Schneider, Winfried Seib und Rudolf Vogl für ein weiteres Jahr gewählt, die für die Bereiche Chorwesen, Finanzen, Verwaltung und Wirtschaft verantwortlich sind. Auch die Mitglieder des erweiterten Vorstands wurden bestätigt. Es sind Karlheinz Berndt, Reinhold Kämmerer, Manfred Klein, Marcel Klein, Annelie Oehl und der Ehrenvorsitzende Werner Seib. Vertreter des „Cantiamo“ sind Bettina Klein und Rüdiger Oehl. Kassenprüfer für 2019 sind Frank Erhardt, Harald Deichmann und Helmut Wildhirt.

Auf das vergangene Jahr wurde in den Jahresberichten der Schriftführerin, der Chorgruppe „Cantiamo“, des Rechners und der Kassenprüfungskommission nochmals Rückschau gehalten. Im Bericht des geschäftsführenden Vorstands ging Carsten Rückert auf die großen aber auch sehr arbeitsintensiven Veranstaltungen ein und dankte allen Helfern/-innen für ihr Engagement. Vor allem die „Narrisch Singstunn“, das Waldfest am Vatertag, das große Jubiläumskonzert im Bürgerhaus, das „4. Durrehäiwer Bierfest“, der Theaternachmittag am Kerbsonntag und das Adventskonzert in der ev. Kirche am 2. Advent bewiesen die Leistungsfähigkeit des Vereins und fanden großes Lob bei den Besuchern der Veranstaltungen.

Unter dem Punkt „Verschiedenes“ berichtete Werner Seib über das Vorhaben, zusammen mit den Brudervereinen „Germania“ und „Volkschor“, einen gemeinsamen Kinderchor zu gründen. Momentan ruht der Probenbetrieb des eigenen Kinderchores, bedingt durch Abschied von der seitherigen Dirigentin und dem Willen, für den Kinderchor ein neues Konzept zu erstellen. Die Suche nach einer qualifizierten Chorleiterin ist bereits sehr weit gediehen und alle Beteiligten hoffen, zu Beginn des neuen Schuljahres den neuen Kinderchor ins Leben zu rufen.

Für das laufende Jahr stehen zwei große Chorkonzerte mit den Sangesfreunden aus Viernheim an, eine Chorreise nach Prag, gemeinsam mit den Sangesfreunden aus Schriesheim, die 5. Konzert-Party des „Cantiamo“ und weitere sängerische und gesellige Aufgaben. Auch die Nachfolge von Rainer Fenchel als Chorleiter des „Cantiamo“ wurde bekanntgegeben, die ab sofort Hans-Kaspar Scharf übernimmt, der auch den „Männerchor“ leitet.

Außer dem Dank an die vielen Helfer und Helferinnen, die ein aktives Vereinsleben erst ermöglichen, ging ein großes Dankeschön auch an die aktivsten Sänger des vergangenen Jahres, die für ihren vorbildlichen Probenbesuch geehrt wurden. Es sind: Werner Dauth, Günter Klein, Manfred Klein, Thilo Köhler, Peter Kratz, Rudolf Schneider, Armin Schönberg, Werner Seib, Winfried Seib, Rudolf Vogl, Albert Wahl und Helmut Wildhirt.

 

Schön war´s

Einen wunderschönen, besinnlichen Abend konnten die Gäste verbringen, die sich am 9.12.2018 in der evangelischen Kirche in Dudenhofen eingefunden hatten. Sie wurden eingestimmt auf die Vorweihnachts-Zeit von 3 Chören, Solisten und Bläserensemble des Musikvereins Dudenhofen.

Punkt 18.00 Uhr begann der Männerchor mit dem Lied, das dem Abend seinen Namen gegeben hat: Die Abendglocken rufen

Dann übernahm Jürgen K. Groh, der Moderator des Abends. Einfühlsam und mit viel Wissen über die einzelnen Vorträge führte er souverän durch die Veranstaltung.

Als nächstes kam noch einmal der Männerchor mit den beiden Solisten Rudolf Vogl, Tenor und Rainer Fenchel, Bariton, mit dem "Ave Maria". Diese ersten beiden Lieder waren von Franz Abt.

Weiter ging es mit der in Dudenhofen sehr bekannten Carmen Lang, ist sie doch dem Kinderchor des Männerchores entsprungen. Sie brachte als Erstes "Wie lieblich ist der Boten Schritt" von Händel zu Gehör. Und das mit der von ihr gewohnten Sicherheit in allen Tonlagen.

Bevor sie aber nochmals auftrat, spielte erst das Bläser-Ensemble "Rondo" von Rogier van Otterloo.

Dann aber noch mal Carmen Lang, diesmal im Duett mit Rainer Fenchel mit "Ave Verum" von Karl Jenkins.

Und Rainer Fenchel übernahm im Anschluss direkt den Dirigentenstab, um den Frauenchor bei den beiden Vorträgen "Immer, wenn es
Weihnacht wird" von Lorenz Maierhofer und "Abends will ich Schlafen gehn" von Engelbert Humperdinck.

Dann wurde es etwas flotter mit den Bläsern, die mit dem brasilianischem Stück "Tico-Tico no fubá" für wippende Füße sorgten.

Es besinnlicher wurde es dann wieder mit dem Solisten Horst Schermutzki, Bass, der "Christkind" von Peter Cornelius mit seiner perfekten Bass-Stimme sang.

Und stimmlich in die entgegen gesetzte Richtung ging es dann wieder mit Carmen Lang mit dem Stück "Heil`ge Nacht auf
Engelsschwingen" von Robert Eduard Prutz.

Und dann wurde es voll vor dem Altar. Denn der gemischte Chor Cantiamo nahm Aufstellung, um seine 3 Stücke zum Besten zu geben.

Es begann mit dem getragenen Lied "You raise me up" von Rolf Løvland bevor das sehr stimmungsvolle und dem Anlass angepasste "Flying Free" von Don Besig die Ohren der Anwesenden verwöhnte. Hier konnte Jasmin Klein an der Querflöte mit den Intermezzi ihr Können zeigen.

Und zum Abschluss ihres Auftritts wurde dann noch ein schon bekanntes Lied von Cantiamo gebracht: "Weit, weit weg" von Hubert von Goisern.

Horst Schermutzki sang dann mit "Sweet, Sweet Spirit" von Doris Akers ein etwas schwungvolleres Lied. Hier wurde im Refrain vom Pubkikum kräftig mitgeklatscht. 

Nun kam noch einmal der Veranstalter des Abends selbst mit zwei weiteren Liedern. Zuerst das schwedische Weihnachtslied "Jul, Jul, stralande Jul" von Gustaf Nordquist. Hier hat man aber doch lieber den deutschen Text genommen. Und dann, abwechselnd wie der gesamte Abend, kam ein Stück in hessischer Mundart. Bei "Bald is wieder Weihnacht" von De Dings un de Dingsbums war doch bei manchem ein Schmunzeln im Gesicht zu erkennen.

Zum Abschluss durfte dann der Andachtjodler "Licht in der Nacht" vom Frauenchor Dudenhofen nicht fehlen. Nach diesem Lied, bei dem viele mitgemacht haben, hat Carsten Rückert für dealn Vorstand noch einige Worte an das Publikum gerichtet. Hierbei dankte er allen Beteiligten, besonders den Solisten. Aber ein Dank ging auch an Pfarrerin Koch, dass man "ihre" Kirche für diese Veranstaltung nutzen durfte.

Und um den Schluss der Veranstaltung zu unterstreichen, schickte der Männerchor dann die Anwesenden musikalisch in den "Feierabend" mit dem Solisten Rudolf Vogl.

Man konnte beim Verlassen der Kirche an vielen Gesichtern ablesen: Schön war´s!


 

10. - 12. August 2018

Das 4. Bierfest des Männerchores war wieder ein voller Erfolg

Vom Freitag, den 10. 8. bis Sonntag, den 12.8. war es wieder so weit: Auf dem "Dalles" vor dem Bürgerhaus in Dudenhofen hat der Männerchor und der Partnerschaftsverein Dudenhofen-Nieuwpoort sein 4 Bierfest gefeiert. Auf dem zentralen Platz vor dem Bürgerhaus fand das Open-Air-Event wieder viel Anklang.

Am Freitag ging es mit dem Bieranstich um 18:00 Uhr durch den Schirmherrn, Bürgermeister Hoffmann, los. Schon da war der Platz gut gefüllt, was sich im Laufe des Abends, spätestens ab dem die "Lieblingsband" wieder für viel Stimmung sorgte, Die vielen verschiedenen Biere, die angeboten wurden, fanden reisenden Absatz, woran sicher auch das optimale Wetter an diesem Abend seinen Anteil hatte. Aber auch die Cocktails und antialkoholischen Getränke fanden reichlich Abnehmer. Genau wie die Bratwürste und das Gyros, das es an diesem Abend gab.

 

Tolle Stimmung und volle Bänke auf dem Bierfest

Und am Samstagabend gab es Musik von der Band "Soulfever", die mit heißen Rythmen den Gästen einheizten und so manche auf die Tanzfläche vor der Bühne lockte.

Der Sonntag begann dann um 10:30 Uhr mit einem Sängerfrühschoppen, bei dem die Gäste von einigen befreundeten Chören unterhalten wurden. Auch hier wurde den verschiedenen Getränken und Speisen wieder gut zugesprochen. Im Anschluss daran sorgten "The Mo-Gigs" für beste Laune und einen krönenden Abschluss des Bierfestes.

Bilder vom Bierfest finden Sie in der Gallerie

Wir möchten uns an dieser Stellen recht herzlich bei unseren Sponsoren des 4. Dudenhöfer Bierfestes bedanken.

Ohne deren Unterstützung wäre die Durchführung im gewohnten Umfang nicht möglich gewesen.

 

 
 
 

Wir wünschen uns, dass
Neubürger und vor allem jüngere Sängerinnen und Sänger den Mut finden, bei uns „reinzuschnuppern“.
 
Vielleicht stellen sie dann fest, dass manches „Zerrbild“ über Gesangvereine nicht zutrifft und Singen und Geselligkeit das Leben bereichert.