Link verschicken   Drucken
 

Kinderchor "Die Chorwürmer"

Tradition und Zukunft - unser Kinderchor "Die Chorwürmer"

 
  • Die Stimme ist das erste „Instrument“, mit dem sich der Mensch verbal verständigen und seine Gefühle zum Ausdruck bringen kann. So wie man in frühester Kindheit lernt zu reden, kann auch in frühester Kindheit das Interesse am Gesang und musikalisches Talent geweckt und gefördert werden.
     
  • Dies ist das Ziel unserer Jugendarbeit im Kinderchor, der seit vielen Jahren unter der Leitung von Theresia Uglik steht. Durch ihre große Erfahrung in der musikalischen Zusammenarbeit mit weiteren Kinderchören der Region weiß sie, welches Liedgut besonders gerne von den Kindern angenommen wird. Besonders aktuelle Hits professioneller Gesangsgruppen arrangiert sie gekonnt und motiviert und begeistert damit die Kinder.
     
  • An die Öffentlichkeit tritt der Chor bei Konzerten zu Gunsten der Kinderkrebshilfe, Auftritten bei anderen Kinderchören und bei vereinseigenen Veranstaltungen. Auch an Wohltätigkeitsveranstaltungen in der Alten Oper Frankfurt und in der Paulskirche hat der Kinderchor in den letzten Jahren mitgewirkt, u.a auch bei einem weihnachtlichen Konzert mit Michael Schanze in der Jahrhunderthalle Höchst.
     
  • Neben dem Singen gibt es noch weitere Aktivitäten, wie narrische Kinder-Singstunn’, Osterbasteln, Ausflüge, Laternen-Umzug, Theaterspiel usw.
  • Chorproben:
    • Montags, 16.00 – 16.30 Uhr, 4-jährige bis zur 1. Klasse
      Montags, 16.30 – 17.15 Uhr, ab der 2. Klasse
      Ansingraum im Bürgerhaus Dudenhofen

 

    • Kontakt Kleine:                         
    • Patricia Wildner, Tel. 06106/8844340; Mobil: 0152 - 23922042; Email: wildner-patricia(at)web.de
    • Kontakt Große:
    • Astrid Ströhlein; Tel. 06106/602733; Mobil: 0173 - 3219251; Email: kinderchor-1842(at)wolke7.net
    • Gaby Grupp; Mobil: 0173 - 8805825; Email:        
 
 
 

Wir wünschen uns, dass
Neubürger und vor allem jüngere Sängerinnen und Sänger den Mut finden, bei uns „reinzuschnuppern“.
 
Vielleicht stellen sie dann fest, dass manches „Zerrbild“ über Gesangvereine nicht zutrifft und Singen und Geselligkeit das Leben bereichert.